Blog-Menü

Übersicht

Lebensmittel-Siegel-Vergleich Bio, Utz, Fairtrade und Rainforest

Wir vergleichen Lebensmittel-Siegel und zeigen euch den Unterschied einfach und verständlich.

Bio – Umweltschutz

Bio-Zertifikate schonen Mensch und Umwelt durch den ökologischen und nachhaltigen Umgang mit der Natur.

-Zur Schädlingsbekämpfung werden ausschließlich Nützlinge eingesetzt (umweltfreundlicher und gesünder für Kaffeeplantagen-Arbeiter).
-In Bio-Kaffee sind 95% der Inhaltsstoffe aus kontrolliertem, ökologischem Anbau.
-Bio-Kaffee ist ohne Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Konservierungsstoffe.

EU-Bio-Siegel – das verpflichtende Bio-Siegel

Seit 2010 gibt es das neue EU Bio-Siegel, das anders als das freiwillige deutsche Bio-Siegel, verpflichtend eingesetzt wird. Das bedeutet, dass alle (vor-)verpackten Bio-Produkte, die in Europa erzeugt wurden, mit einem EU-Logo gekennzeichnet und die Vorgaben der EU-Öko-Verordnung eingehalten werden müssen. Zudem sorgen ein Kontrollcode und der Herkunftsort der Rohstoffe für Sicherheit beim Verbraucher.

Das Deutsche Biosiegel – das freiwillige Bio-Siegel

Das deutsche Bio-Siegel wurde bereits 2001 ins Leben gerufen. An dieses Siegel sind hohe Qualitätsanforderungen gebunden: Die ökologische Anbauweise setzt auf Nachhaltigkeit und die Schonung von Ressourcen und Umwelt. Dieses Siegel steht für artgerechte Tierhaltung und Anbau im Hersteller-Betrieb. Das Deutsche Bio-Siegel ist freiwillig verwendbar; jedoch werden die Bio-Betriebe von staatlich zugelassenen Kontrollen geprüft.

 

Fairtrade – Fairer Umgang mit Mensch und Natur

Ähnlich wie das Bio-Siegel setzt das Fairtrade-Zeichen auf Ökonomie, Ökologie und Soziales.

-Unterstützung von Kleinbauern aus ärmeren Regionen, die ökologischen Kaffee-Anbau betreiben, durch die Festlegung von fairen Mindestpreisen und die Fairtrade-Prämien für Gemeinschaftsprojekte.

-Illegale Kinderarbeit ist verboten

-Förderung des biologischen Anbaus und Ressourcenschonung durch Gentechnikverbot

-Kleinbäuerliche Strukturen werden mit langfristigen Handelsbeziehungen gefördert

Das Fairtrade-Siegel von Trans Fair ist an bestimmte Standards gebunden, die eingehalten werden müssen, um das Siegel zu bekommen. Ständige Kontrollen überprüfen die Einhaltung der ökologischen und ökonomischen Vorgaben.

 

Bio- und Fairtrade-Kaffee

Bio- und Fairtrade-Kaffee werden aufwendiger und umweltfreundlicher produziert, deshalb sind auch die Preise etwas höher als bei normalem Kaffee. Aber dafür kommt hier jeder Cent dem Land und den Leuten zugute, die sich für einen natürlichen Anbau ohne Pestizide einsetzen. Der Kaffee-Handel mit fairen Preisen hilft den Kleinbauern ein menschenwürdiges Leben zu führen.

Mit dem Kauf von Fairtrade-Kaffee und Bio-Kaffee haben Sie das gute Gefühl, einen tollen Beitrag für Mensch und Natur geleistet zu haben.

 

Utz – Nachhaltiger Umgang mit Mensch und Natur

UTZ Certified ist ein Gütesiegel und Programm für nachhaltigen Anbau von Agrarprodukten und bessere Zukunftsaussichten für Farmer und der Erde.

Das Programm unterhält seit 2002 das größte Labelprogramm für Kaffee weltweit und zertifiziert zudem Tee und Kakao.

-Bessere Anbaumethoden für Bauern

-Arbeitsbedingung werden verbessert

-Umwelt wird geschützt

Die Ernte, das Einkommen und die Perspektiven werden verbessert, während die Umwelt und die natürlichen Ressourcen der Erde geschont werden.

Im Gegensatz zum Fair-Trade-Siegel setzt UTZ Certified keine Mindestverkaufspreise fest, sondern überlässt die Preisbildung dem Markt.

UTZ-zertifizierter Kaffee hilft also Mensch und Natur nachhaltig.

 

Rainforest Alliance – Tropenschutz

Die Rainforest Alliance ist eine internationale Umweltschutzorganisation seit 1987.

Das Siegel der Rainforest Alliance bewahrt wildlebende Tiere und Pflanzen, Böden und Gewässer und das Wohlergehen der Arbeiter. Die Produkte müssen in den Tropen angebaut werden um das Siegel zu erhalten.

Farmen, die sich zertifizieren lassen möchten, werden regelmäßig nach folgenden Kriterien überprüft:

-Baumbestand erhalten

-Waldgebiete schützen

-Qualität des Bodens erhalten

-Chemische Mittel verringern

-Wildtiere und gefährdete Arten schützen

-Zugang zu Bildung und Gesundheitsvorsorge für Arbeiter

-Angemessene Löhne für Arbeiter

-Rechte lokaler Gemeinden respektieren

Die Organisation hat mit einigen Vorwürfen zu kämpfen. Die Bedingungen seinen nicht streng genug und Konzernen soll bei der Pflege ihres Images geholfen werden. Außerdem gibt es wohl im Unterschied zum Fairen Handel für die Produzenten keinen Mindestverkaufspreis, die zur Verbesserung der Lebensbedingungen verwendet werden könnten. Das Siegel allein soll dabei helfen, dass die Produzenten auf dem freien Markt bessere Preise erzielen. Ein weiterer Kritikpunk ist, dass die Bezahlung der nationalen Mindestlöhne verlangt wird, die aber teilweise nicht existenzsichernd sein können.

Dennoch leistet die Rainforest Alliance gut Arbeit und wir können Ihnen empfehlen Ihren Kaffee mit diesem Siegel zu beziehen.

Große Unternehmen mit zertifizierten Produkten sind Tchibo, Mondelēz International, Nestlé, Unilever, usw.

Produkte mit Siegel sind vermehrt Kaffee, Kakao, Bananen, Zitrusfrüchte, Blumen und Grünpflanzen und Tee.

 

Bildnachweis: Visions-AD – fotolia.com Videos: Bahlsen, Rainforest Alliance

Nach oben